Logo
Kooperation
E-Medien Österreich
Home   |   Wir über uns   |   Mitglieder   |   Kontakt  |   Login
Meldungen/Termine   |  Dokumente   |  Open Access
English EN     
 

Bibliothekskonsortien in Österreich

 

Aktuelle Konsortien:

* AAAS/Science

* ACM Digital Library

* ACS

* AS / BS

* ASM

* ATLA

* BBKL

* BDSL Online

* beck-eBibliothek

* beck-online

* BioOne

* BMJ

* Brockhaus

* Cell Press

* CINAHL

* Clarivate Analytics

* CMMC

* CUP

* EconLit

* Emerald

* GeoRef

* IBTD

* IEEE

* IOPscience extra

* IPM

* IWA

* JoVE

* JSTOR

* LexisNexis

* LexisNexis (FH)

* Library PressDisplay - PressReader

* Lindeonline

* Mary Ann Liebert

* MathSciNet

* MDPI

* MGG Online

* MLA

* Music Index

* Nature

* Nature Backfiles

* OECD iLibrary

* OUP

* Portico

* Pschyrembel + Herold

* PsycARTICLES

* PsycINFO

* PSYNDEX

* RDB

* RILM

* RIPM

* RISM

* RSC

* SAGE

* ScienceDirect

* ScienceDirect (FH)

* SciFinder (Chemical Abstracts)

* SciPost

* Scopus

* Spektrum

* Springer Compact

* SpringerMaterials

* Statista

* Taylor and Francis

* Testaments to the Holocaust

* Thieme Journals

* Thieme Paket

* Verlag Österreich

* Verlag Österreich FHStG

* Wiley / AGU

* wiso

Trennlinie

* Impressum

* Datenschutz

 

Willkommen auf der Website der österr. Bibliothekskonsortien!

 
Wenn Sie sich über Bibliothekskonsortien in Österreich informieren wollen, wählen Sie bitte im linken Menü aus.
 
Trennlinie
 
 

Letzte Meldungen:


Koop. E-Medien: Stellenausschreibung OBVSG/KEMÖ (26.11.19)
  Die OBVSG sucht zur Verstärkung eine/n
juristische/n Referent/in für die Geschäftsstelle KEMÖ.

Bewerbungsfrist ist der 18. Dezember 2019.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
 
Trennlinie
 
Springer Compact: Erneuerung des Open-Access-Vertrages um weitere drei Jahre (03.09.19)
 

Springer Nature und das Bibliothekskonsortium in Österreich erneuern Open-Access-Vertrag um weitere drei Jahre


WissenschaftlerInnen und Studierende in Österreich profitieren weiterhin von bewährtem „Read & Publish“-Vertrag | Das Abkommen verbindet die Möglichkeit, in über 1.900 Springer-Zeitschriften Open Access zu publizieren, mit Leserechten auf Subskriptionszeitschriften.

London | Heidelberg | Wien, 03. September 2019


Springer Nature und das Bibliothekskonsortium in Österreich (Kooperation E-Medien Österreich, KEMÖ) haben eine Erneuerung des Open-Access-Vertrags für Springer-Zeitschriften unterzeichnet. Das Abkommen ermöglicht WissenschaftlerInnen und Studierenden in Österreich in über 1.900 Springer-Zeitschriften ohne zusätzliche Gebühren Open Access zu publizieren. Darüber hinaus erhalten die Konsortialmitglieder Zugriff auf mehr als 2.000 Zeitschriften der Imprints Springer, Palgrave Macmillan und Adis. An dem dreijährigen Abkommen mit einer Laufzeit vom 01. Januar 2019 bis 31. Dezember 2021 nehmen 34 österreichische Forschungseinrichtungen (Universitäten, Fachhochschulen, Forschungsinstitute und Landesbibliotheken) und der österreichische Wissenschaftsfond FWF teil.

Das Bibliothekskonsortium in Österreich hat früh das Potential von Open-Access-Transformationsmodellen erkannt und mit Springer Nature eines der ersten „Read & Publish“-Abkommen abgeschlossen. Die seit 2016 erfolgreich bestehende Vereinbarung hat maßgeblich dazu beigetragen, dass inzwischen ca. 70% der Springer Nature-Autoren in Österreich Open Access publizieren. Die Vertragsverlängerung um weitere drei Jahre treibt die Veröffentlichung von Open-Access-Artikeln in Österreich weiter voran. Hiervon profitieren nicht nur WissenschaftlerInnen und Studierende in Österreich, sondern die gesamte Scientific Community.

In einem gemeinsamen Statement erklärte das Bibliothekskonsortium: „Für das Konsortium setzt das erneuerte Abkommen einen weiteren wichtigen Schritt, um in Zukunft den freien Zugang zu allen wissenschaftlichen Publikationen unter transparenten Bedingungen und Kosten zu erreichen. Hier hat sich wieder die ausgezeichnete Zusammenarbeit der beteiligten Konsortialmitglieder gezeigt: Gemeinschaftlich wurde ein neues Kostenmodell erarbeitet, das sich am Publikationsaufkommen der einzelnen Einrichtungen orientiert. Neben der erfreulichen Fortsetzung des reibungslos funktionierenden Open-Access-Workflows profitieren die am Konsortium teilnehmenden Einrichtungen zudem von einer Erweiterung des Portfolios um Titel von Palgrave Macmillan, Adis und neuen Springer-Titeln, sodass an den beteiligten Institutionen noch mehr Inhalte zur Verfügung gestellt werden können.“

Dagmar Laging, Vice President Institutional Sales Europe Springer Nature, kommentierte: „Uns freut besonders, dass alle Institutionen, die sich bereits am ersten Abkommen in 2016 beteiligt haben, der Verlängerung zugestimmt haben. Die erfolgreiche Zusammenarbeit über die letzten drei Jahre hinweg hat sicher auch dazu beigetragen, dass wir die nötige Infrastruktur und Rahmenbedingungen schaffen konnten, um innovativen „Read & Publish“-Modellen den Weg zu ebnen. Dieser erneute Abschluss zeigt auch, dass sich die breite Akzeptanz von Open-Access-Modellen bei WissenschaftlerInnen und Förderern in Österreich zunehmend durchgesetzt hat. Für uns ist das ein wichtiger Schritt in die Zukunft, um die Verbreitung von Forschung zu fördern und so transparent wie möglich zu gestalten.“

Springer Nature setzt sich für nachhaltige Open-Access-Modelle ein, um Forschungsergebnisse weltweit einer größtmöglichen Öffentlichkeit zugänglich zu machen und hierdurch den Fortschritt von Wissenschaft und Forschung maßgeblich zu fördern.

Über das Bibliothekskonsortium Österreich „Kooperation E-Medien Österreich (KEMÖ)“
Zweck der „Kooperation E-Medien Österreich (KEMÖ)“ ist der koordinierte Erwerb von elektronischen Medien und Nutzungsrechten an E-Medien im Rahmen von Konsortien, die koordinierte Ressourcenadministration, der gemeinsame Auftritt der Kooperationspartner nach außen, insbesondere gegenüber Einrichtungen außerhalb Österreichs wie der überregionalen Arbeitsgemeinschaft der Konsortien Deutschlands, Österreichs und der Schweiz (GASCO = German Austrian Swiss Consortia Organisation), der International Coalition of Library Consortia (ICOLC) und sonstigen einschlägigen Interessenvertretungen sowie die gemeinsame Mitwirkung an nationalen und internationalen Open-Access-Initiativen. Operativ unterstützt wird die Kooperation bei ihren Aufgaben von der Österreichischen Bibliothekenverbund und Service GmbH (OBVSG), an der auch die Geschäftsstelle angesiedelt ist.


Über den FWF Der Wissenschaftsfonds
Der Wissenschaftsfonds FWF ist Österreichs zentrale Einrichtung zur Förderung der Grundlagenforschung sowie der künstlerisch-wissenschaftlichen Forschung. Die Förderungstätigkeit des FWF konzentriert sich auf den Gewinn, die Erweiterung sowie die Vertiefung von wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Der FWF behandelt alle Wissenschaftsdisziplinen gleich, Förderungen werden nach dem Wettbewerbsprinzip durch internationale Begutachtung ausschließlich anhand ihrer wissenschaftlichen Qualität entschieden. Ziel ist die qualitative und quantitative Ausweitung des Forschungspotenzials nach dem Prinzip „Ausbildung durch Forschung“. Ein weiterer Fokus liegt auf der Kommunikation zwischen Wissenschaft und Gesellschaft, wobei insbesondere die Akzeptanz von Wissenschaft gefestigt werden soll. Auf diese Weise leistet der FWF einen Beitrag zur kulturellen Entwicklung, zum Ausbau der wissensbasierten Gesellschaft und damit zur Steigerung von Wertschöpfung und Wohlstand in Österreich.


Über Springer Nature
Springer Nature fördert Wissenschaft durch die Veröffentlichung neuester Forschungsergebnisse und macht diese weltweit zugänglich. Die Verlagsgruppe unterstützt die Erschließung neuer Forschungsgebiete und nimmt eine Vorreiterrolle für Open Access ein. Dahinter steht die Motivation, Autoren, Wissenschaftlern, Bibliotheken, Forschungseinrichtungen und Fachgesellschaften optimale Lösungen und Services anzubieten. Millionen von Nutzern aus Forschung und Bildung greifen täglich auf Bücher, wissenschaftliche Zeitschriften und Informationsangebote von Springer Nature zurück.

Zu Springer Nature gehören renommierte Marken wie Springer, Nature Research, BMC, Palgrave Macmillan und Scientific American. Mit qualitativ hochwertigen Inhalten und einem breiten Spektrum an innovativen Plattformen, Produkten und Serviceangeboten ist Springer Nature außerdem ein führender Verlag für Bildungs- und Fachliteratur. Weitere Informationen stehen online auf springernature.com und @SpringerNature zur Verfügung.

Weitere Informationen



Springer Nature and the Austrian Academic Library Consortium renew open access contract for another three years


Researchers and students in Austria continue to benefit from the proven "Read & Publish" model. | The agreement combines the opportunity to publish open access in more than 1,900 Springer journals with access to more than 2,000 subscription journals.

London | Heidelberg | Vienna, 03 September 2019


Springer Nature and the Austrian Academic Library Consortium (Kooperation E-Medien Österreich KEMÖ) have renewed their existing open access contract for Springer journals. The transformative agreement enables researchers and students in Austria to publish peer-reviewed research articles open access in more than 1,900 Springer journals without additional fees. Consortium members also gain access to more than 2,000 Springer, Palgrave Macmillan and Adis subscription journals. Running from 1 January 2019 to 31 December 2021, the three-year agreement comprises 34 Austrian research institutions (universities, universities of applied sciences, research institutes and state libraries) and the FWF Austrian Science Fund.

The Austrian Academic Library Consortium recognized the potential of open access transformation models early on, and successfully concluded one of the first Read & Publish agreements with Springer Nature in 2016. This agreement has contributed to the fact that around 70% of Springer Nature authors in Austria are now publishing open access. The renewal for an additional three-year contract period will further drive the publication of open access articles in Austria, to the benefit of researchers and students, as well as the global scientific community.

In a joint statement, the Library Consortium’s representatives emphasized that “for the consortium, the renewal of the agreement constitutes an important next step towards achieving free access to all scientific publications under transparent conditions and pricing in the future. The participating consortium members have once again excelled at finding collaborative solutions: a new cost-sharing model has been developed, which takes into account the publication output of each institution. In addition to the continuation of the smoothly running open access workflow, the participating institutions will benefit from a growing journal portfolio, to include titles from Palgrave Macmillan, Adis as well as new Springer titles. As a result, the member institutions will have access to even more content.”

Dagmar Laging, Vice President Institutional Sales Europe at Springer Nature commented: “We are particularly pleased that all Austrian institutions that have already participated in our first agreement in 2016 have agreed to this extension. Our successful cooperation with the Austrian Academic Library Consortium over the past three years has certainly helped us to develop the required infrastructure and framework at Springer Nature to also pave the way for further innovative transformative agreements in the future. The increased institutional take up in this renewal also proves that the broad acceptance of open access models among researchers and funders in Austria has increased significantly. For us, this is an important move to progress our position as transformative publisher, advance discovery and promote the dissemination of research in a transparent and sustainable way.”

Springer Nature is dedicated to accelerating the adoption of Open Access (OA) publishing and Open Research techniques and aims to make research results accessible to the widest possible readership worldwide, and thereby significantly promote the progress of science and society.

About the Austrian Academic Library Consortium “Kooperation E-Media Austria (KEMÖ)”
The Austrian Academic Library Consortium „Kooperation E-Medien Österreich (KEMÖ)“ is on behalf of its members responsible for the coordinated acquisition of electronic content and access rights to electronic media, including the coordinated administration of resources. KEMÖ also represents its members abroad, for example on the supra-regional working group “GASCO”, the German Austrian Swiss Consortia Organisation, or on the International Coalition of Library Consortia (ICOLC) and other relevant interest groups. Furthermore, KEMÖ participates in national and international open access initiatives. The Austrian Library Network and Service GmbH (OBVSG) provides operational support to KEMÖ and accommodates the administration office.


About the FWF Austrian Science Fund
The Austrian Science Fund (FWF) is Austria’s central funding organisation for basic research as well as arts-based research. Applying international quality benchmarks, the FWF provides funding for outstanding research projects and excellent researchers who work to generate, broaden and deepen scientific and scholarly knowledge.

Its funding activities focus on top-notch research across all disciplines, the quality of which is guaranteed by international reviews. The FWF’s goals are to further improve Austria’s research and economic performance on the international stage and to increase the country’s attractiveness as a research location. At the same time, the fund seeks to heighten Austria’s research potential, both qualitatively and quantitatively, in line with the principles of research-based education, and to foster dialogue between the research community and the economic, social and cultural spheres.


About Springer Nature
Springer Nature is a leading research, educational and professional publisher, providing quality content to our communities through a range of innovative platforms, products and services. Every day, around the globe, our imprints, books, journals and resources reach millions of people – helping researchers, students, teachers and professionals to discover, learn and achieve more. Through our family of brands, we aim to serve and support the research, education and professional communities by putting them at the heart of all we do, delivering the highest possible standards in content and technology, and helping shape the future of publishing for their benefit and for society overall. Visit: springernature.com/group and follow @SpringerNature.

Further Information

 
Trennlinie
 
IWA: Neue Open-Access-Vereinbarung mit IWA Publishing  (11.03.19)
 

Kooperation E-Medien Österreich und IWA Publishing geben Open-Access-Abkommen bekannt


Die Kooperation E-Medien Österreich (KEMÖ) und die International Water Association (IWA) haben mit 01. Januar 2019 eine dreijährige kombinierte Open-Access-Publikations- und Subskriptionsvereinbarung geschlossen. Dieses transformative Abkommen ermöglicht WissenschafterInnen und Studierenden aller 58 KEMÖ-Mitgliedseinrichtungen den Zugriff auf die von IWA veröffentlichten Subskritionszeitschriften. Zudem erhalten AutorInnen dieser Einrichtungen die Möglichkeit, in den Zeitschriften von IWA unbeschränkt Open-Access zu publizieren, ohne dass ihnen hierfür Kosten entstehen.
 
Trennlinie
 
MDPI: „Gold Open Access“-Vereinbarung mit MDPI  (10.01.19)
 

Kooperation E-Medien Österreich, FWF, und MDPI geben Open-Access-Abkommen bekannt


Mit 01. Januar 2019 trat die neue „Gold Open Access“-Vereinbarung zwischen 15 österreichischen Forschungsstätten, dem österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF) und dem Verlag MDPI (Multidisciplinary Digital Publishing Institute) in Kraft. Dieses Abkommen ermöglicht es österreichischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern dieser Institutionen ihre Artikel innerhalb der über 190 Gold Open Access-Fachzeitschriften des Verlages mittels vereinfachtem Workflow und institutioneller Kostenabwicklung zu publizieren.
Das Abkommen bietet den teilnehmenden österreichischen Forschungseinrichtungen neben einem institutionellen Rabatt, ein transparentes und umfassendes Reporting über Ausgaben und Forschungsergebnisse auf institutioneller, sowie konsortialer Ebene.
 
Trennlinie